NETU Newsletter 11/2020

NETU Newsletter 11/2020

Vom Vorstandsvorsitzenden

Sehr geehrte Damen und Herren,
sehr geehrte Mitglieder und Kooperationspartner,

ich begrüße Sie zur aktuellen Ausgabe unseres Newsletters.

In Zeiten der Pandemie führen wir unser Engagement zur Unterstützung und Förderung von Start Ups fort. In Zusammenarbeit mit der Senatsverwaltung für Wirtschaft und "Vielfalt Gründet" veranstaltete NETU, das Netzwerk Europäisch-Türkischer Unternehmen, das jährliche Existenzgründungsseminar, um Gründungswillige beim Start in die Selbstständigkeit zu Themen wie, formelle Voraussetzungen, Gewerbefreiheit, Unternehmerpersönlichkeit, Geschäftsidee, Gründungsformen, Geschäftsplan, gewerbliche Risiken, etc. zu beraten. Besonderen Stellenwert im Seminar hatten auch die neuen Corona Bestimmungen für Gründungen des Landes Berlin und des Bundes.

Zudem möchte Ich sie noch einmal an unsere NETU App aufmerksam machen. Eine digitale, mobile Plattform für Unternehmen und Kunden, die von besonderen geschäftlichen Möglichkeiten und Konditionen profitieren möchten.

In Zuversicht, dass Sie diese Zeiten wirtschaftlich und insbesondere gesundheitlich mit ihren Familien und Nächsten bestens überstehen, wünsche ich Ihnen eine angenehme Lektüre.

 

Ihr Veli Karakaya                                                                                                                                                             

 

  

 

NACHRICHTEN

 

Die NETU App: Ihr alltäglicher, digitaler Begleiter

Die NETU App steht Ihnen ab sofort im Google Playstore und im Apple Appstore zum Download zur Verfügung. Download-Links Apple: https://apps.apple.com/de/app/netu-e-v/id1512498363#?platform=iphone
Android: https://play.google.com/store/apps/details?id=netu.de.app Eine einfache Anleitung zum Gebrauch der App finden Sie unter:
https://www.ne-tu.de/component/k2/item/286-netu-app-kurzanleitung.html

 

 

Studie: Deutschland profitiert von migrantischen Existenzgründungen

Das deutsche Unternehmen Biontech hat positive Ergebnisse aus einer entscheidenden Studie mit einem Corona-Impfstoff angekündigt. Die Europäische Union hat bereits mehr als 300 Millionen Corona-Impfstoff-Dosen bestellt. Was in diesem Zusammenhang häufig erwähnt wurde: Biontech-Gründer Ugur Sahin und Özlem Türeci sind Sohn beziehungsweise Tochter türkischer Einwanderer. 

Das Biotech-Unternehmen ist nur ein Beispiel für deutsche Unternehmen, die von Menschen mit Migrationshintergrund gegründet worden sind. Diese spielen einer Studie zufolge eine wichtige Rolle für die deutsche Wirtschaft. Bei mehr als jeder vierten Existenzgründung im vergangenen Jahr hatten die Gründer demnach ausländische Wurzeln. "Gründungen sind wichtig für die Erneuerungskraft und somit für die Zukunftsfähigkeit einer Volkswirtschaft", sagte Fritzi Köhler-Geib, Chefvolkswirtin der staatlichen Förderbank KfW.  

"Deutschland profitiert deshalb seit vielen Jahren von der höheren Bereitschaft von Migrantinnen und Migranten, sich selbstständig zu machen." Das habe sich auch 2019 gezeigt. 

Im vergangenen Jahr gab es 605.000 Existenzgründungen, in rund 160.000 Fällen hatten die Gründer einen Migrationshintergrund. Der Anteil stieg gegenüber 2018 deutlich um fünf Prozentpunkte auf 26 Prozent, wie eine Sonderauswertung des KfW-Gründungsmonitors zeigt. Innovationsgeist und die Wachstumsorientierung von Migranten bergen Köhler-Geib zufolge große Möglichkeiten.  

 
Weitere Informationen finden Sie unter dem folgenden Link: 
https://www.spiegel.de/wirtschaft/start-ups-deutschland-profitiert-von-existenzgruendungen-durch-migranten-a-d0f0c82a-245f-4414-a841-bc9e85a0685e

 

 

  

Deloitte-Umfrage: Home-Office Trend bleibt